Regeln der Lagerung

Olivenkonservierung

Im Gegensatz zum Wein baut Olivenöl mit dem Alter Qualität ab. Olivenöl ist im Laufe der Zeit einem natürlichen Qualitätsverlust ausgesetzt. Um diesem Prozess entgegenzuwirken und die Eigenschaften zu bewahren, die Olivenöl zu einem wertvollen Lebensmittel für unser Wohlbefinden machen, sollte man einige Regeln beachten. Mit einfachen, alltäglichen Maßnahmen kann man die Lagerung des Produkts im Haushalt verbessern und es vor seinen größten Feinden schützen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Licht

Direktes Licht kann die sensorischen Eigenschaften von Olivenöl beeinträchtigen. Unter Sonneneinstrahlung oder künstlichem Licht kann das Olivenöl Farb- und Geschmacksveränderungen unterworfen sein. Daher ist es besser, das Produkt an einem geschlossenen Ort und vor Licht geschützt aufzubewahren. So reicht es zum Beispiel schon aus, das Olivenöl in einem verschließbaren Fach des Küchenschranks zu lagern.

 

 

Luft

Der Kontakt mit Luft beschleunigt den natürlichen Oxidationsprozess des Olivenöls. Aus diesem Grund ist es notwendig, den Behälter nach Benutzen mit dem passenden Verschluss zu verschließen und keine Glasflaschen zu verwenden, die nicht perfekt schließen. Wenn das Produkt erst einmal mit Luft in Kontakt gekommen ist, ist es ratsam, es zügig aufzubrauchen. Glücklicherweise enthalten Olivenöle eine Reihe natürlicher Nebenbestandteile mit großer antioxidativer Wirkung, sodass sich das Produkt über einige Zeit aufbewahren lässt.

 

 

Temperatur

 

Bei niedrigen Temperaturen neigt Olivenöl dazu, sich mehr oder weniger stark zu verfestigen, ohne dass dabei jedoch seine ernährungsphysiologischen und sensorischen Eigenschaften verloren gehen. Übermäßige Wärme hingegen bewirkt Veränderungen in der Struktur des Produkts. Es ist daher nicht ratsam, das Olivenöls in der Nähe des Herds oder anderer Wärmequellen aufzubewahren. Die optimale Lagerung erfolgt bei Raumtemperatur.